Zurück   Schluessel-Herrin.com - Forum > Keuschhhaltung > Erfahrungen und Fragen von Schlüssel Herrinnen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.03.2011, 13:44
Lederbiene Lederbiene ist offline
Eheherrin
 
Registriert seit: 12.07.2009
Beiträge: 14
Standard Wie lange?

Ich hätte mal eine Frage an die Schlüsselherrinnen:
Wie lange haltet ihr euren Keuschling verschlossen (ohne Erleichterung)?

Die selbe Frage an die Keuschlinge:
Wie lange müsst ihr warten auf euren Spaß?

Am Anfang hielt ich meinen Freund immer für genau 1 Woche keusch. Er durfte immer Sonntag abends, unter der Voraussetzung, dass er die Woche und das ganze Wochenende über ein attraktiver und charmanter Liebhaber gewesen war und mir zur Genüge Spaß bereitet hatte.

Einmal gab es einen Vorfall und ich verpasste ihm eine „drakonische“ Strafe: Ich verlängerte seine Wartezeit auf 2 Wochen. Der Effekt hat mich fast umgehauen. In der zweiten Woche veränderte sich mein Freund dramatisch. Er umschmeichelte mich, umsorgte mich, war noch rücksichtsvoller, las mir jeden Wunsch von den Lippen ab. Er war anschmiegsam, zärtlich, gehorsam, stets auf mein Wohl bedacht und entwickelte sich zu einem wahren erotischen Meister.

Um den Effekt zu testen, hab ich ihn danach erneut für 2 Wochen warten lassen. Die Wirkung war genau die selbe: War er in der ersten Woche zeitweise etwas nachlässig oder sogar etwas bockig, so entwickelte er sich In der zweiten Woche zu einem fügsamen, motivierten, erotischen Traumprinzen. Er bereitete mir Lust ohne Ende.

Diese Erfahrung hat mich dazu veranlasst, die Regeln zu ändern. Er darf jetzt nicht mehr regelmäßig nach einer Woche. Ich lege die Abstände völlig unregelmäßig und schenke ihm auch gelegentlich sehr schnell wieder einen Höhepunkt. Ich möchte, dass er nie weiß, wann es so weit ist. Aber immer häufiger lass ich ihn 2 Wochen warten. Und er dankt mir das Warten mit erotischen Meisterleistungen.

Ich hatte anfangs etwas Skrupel, ihn so lange hinzuhalten. Aber angesichts des „Lustgewinns“, der dadurch für mich möglich wird, zieh ich das jetzt gnadenlos durch.

Habt ihr ähnliches beobachtet?
Wie lange sind die Perioden bei euch?
Habt ihr auch schon 3 oder 4 Wochen getestet? Wird es immer besser?
Gilt generell je länger je besser?
Wird eine Verlängerung irgendwann kontraproduktiv?

Würde mich sehr über eure Erkenntnisse und Erfahrungen freuen.


Gruß
Lederbiene
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.03.2011, 15:04
Kara Kara ist offline
Eheherrin
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 88
Standard So ähnlich wie bei Lederbiene

bei uns ist es so ähnlich wie bei Dir. Ich sage ihm niemals im Voraus wann er wieder kommen darf. Einen festen Zeitpunkt gibt es nicht. Im Gegenteil, ich necke ihn sehr gerne mit diesen Ja Nein Spielchen. Macht mich sehr an, wenn er dann schaut als ob ihn ein Zug überrollen würde, sich aber dann fügt, trotzdem bedankt und mir die Füße küsst.
Die Dauer selbst ist da so eine Sache. Seine längste Zeit "ohne" waren gut 50 Tage, allerdings hatte er Entleerungen zwischendrin. Eine Entleerung gibts so nach 2 - 3 Wochen, je nach Benehmen. Meist sind es eher 3 Wochen. Das kann dann eine Prostatamassage sein ohne Orgasmus (er kriegt einfach keinen dabei ) ..... oder auch ein ruinierter Orgasmus. Letzteres macht mir mehr Laune, Ersteres macht ihm mehr Spass - auch wenn er nachher immer sehr bereut es gewählt zu haben wenn ich ihm die Wahl lasse.
Die Erste Woche steckt er total lässig weg als ob nichts wär, benimmt sich da aber auch schon ein bisschen über Durchschnitt gut. Und so wie Du schreibst: ab der zweiten Woche Schatzi hier, Schatzi da, Bussi, Schmusekater ... das ganze angenehme Programm.
Ich habe es auch schon mal weiter als 3 Wochen getrieben (da war er selber schuld) und konnte aber keine Verhaltensänderung feststellen. Weiß nicht, obs nicht irgendwann umschlägt?
Das mit dem Bereiten der Lust kann ich nur unterschreiben. Er kümmert sich nur um mich und macht alles um es mir ja recht zu machen. Kunststück, er ist eingeschlossen und weiß mittlerweile genau dass er da nicht raus darf nur weil ich Sex haben will. Allerdings muss ich auch einschränken, dass ich ihn in dieser Zeit auch für richtigen Sex mit Poppen kein bisschen brauchen kann. Er ist schon immer sehr schnell gekommen und in der Keuschhaltung muss er nur was warmes, weiches, feuchtes an seinem Schniedel spüren dann fängt er an zu japsen. Gleich nochmal im Anschluss kriegt er nicht auf die Reihe, Keuschhaltung hin oder her. Also bleibt mir für Sex mit ihm nur: kommen lassen, einen halben Tag warten und dann gehts einigermaßen.


Grüße

Kara
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.04.2011, 14:15
wd69 wd69 ist offline
Keuschheitssklave
 
Registriert seit: 18.04.2011
Ort: In der Nähe von Wien
Beiträge: 10
Standard

Aus Sicht eines keusch gehaltenen subs...

Bei uns war es anfangs auch 1 Woche, dann 10-14 Tage und jetzt immer öfter mehr als 2 Wochen wobei mich meine Herrin gerne hinhält.

Abgesehen von den ersten 1-2 Tagen stecke ich die 1. Woche relativ locker weg. Ab ca. 10 Tagen beginne ich dann regelrecht auf einer kleinen Wolke aus Frustration und Glückseligkeit zu schweben. Das hält dann auch bis in die 4. Woche an bzw. steigert sich noch weiter. Finde ich wunderbar!

Länger musste ich noch nicht. Goddess of Chastity beschreibt hier im Forum positive Erfahrungen mit 6 Wochen. Ich kann mir das für eine gefestigte SM-Beziehung über 30 auch sehr gut vorstellen.

Was die Auswirkungen bei mir betrifft so ist es definitiv so, dass sich meine Verliebtheit und mein Zärtlichkeitsbedürfnis mit der Dauer der Enthaltsamkeit noch steigert. Zugleich werde ich aber auch merklich aggressiver (z.B. im Job bzw. im Sport) aber mit Fortdauer leider auch unkonzentrierter (und nicht nur wenn mir Frauen mit kurzen Röcken und/oder sexy Schuhen über den Weg laufen - das macht mich dann definitiv verrückt ).

Ich denke das ist eine ganz normale Reaktion auf den veränderten Hormonspiegel. Sobald sich der Körper darauf eingestellt hat sinkt der auch wieder und damit lassen die positiven und negativen Effekte vermutlich wieder nach. Insofern gibt es sicher einen Punkt wo es kontraproduktiv wird, auch und besonders was das Verhältnis positiver und negativer Effekte und die eigenen Bedürfnisse betrifft, aber den muss wohl jeder für sich (bzw. seinen Partner) selbst herausfinden. Da sind die Menschen und deren Geschmäcker wohl zu verschieden.

Mit devotem Gruß!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.05.2011, 15:51
Benutzerbild von Donna Jackie
Donna Jackie Donna Jackie ist offline
Eheherrin / Schlüsselverwalterin
 
Registriert seit: 02.03.2010
Ort: ...in meinem Reich
Beiträge: 617
Standard

Also bei uns ist es so:
Bolle befindet sich mittlerweile seit über einem Jahr im Einschluss und muss es sich hart erarbeiten einmal rauszudürfen.
Bei ihm liegen die Aufschlusszeiten sehr weit auseinander, da er teilweise sehr renitente Phasen hat.
In den Phasen wo er sich dann gut führt darf er auch schon mal raus.
Aber einen richtigen Orgasmus habe ich ihm bisher verweigert weil mir danach noch nicht war.
Mit Sicherheit liegen bei ihm auch Phasen der Frustration dazwischen, wo ich aber nicht abgeneigt bin, ihn dementsprechend wieder auf Vordermann mit den entsprechenden "Mittelchen" zu bringen.
Er weiß mittlerweile dass er mir im eingeschlossenen Zustand sehr sehr gut gefällt und ich das auch nicht mehr anders möchte.
Bleibt ihm ergo also nichts anderes übrig als sich dem zu fügen, ob er nun will oder nicht.
__________________

DONNA von Felix (K5) & Bolle (K5)


Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 04.05.2011, 11:55
subtoleranz subtoleranz ist offline
Neuling
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: Offenburg, Baden-Württemberg
Beiträge: 24
Standard Bitte eine Frage zur Keuschhaltung mit Penisplugs

Sehr geehrte Schlüsselherrinnen,

meine Schlüssel-Herrin möchte mich mit einem KG oder Peniskäfig verschließen, der einen integrierten, mitverschlossenen Penisplug hat. Sie will damit verhindern, dass ich trotz verschlossenen Peniskäfigs heimlich "in die Freiheit schlüpfen" kann.

Hierzu habe ich, bitte, eine Frage an Sie: Kann man einen Penisplug überhaupt bis zu vier Wochen tragen? Solange will meine KH mich mindestens verschließen. Deshalb wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mich, bitte, über Erfahrungswerte aufklären könnten. Kennen Sie vielleicht einen Käfig mit Plug, der, obwohl er für Anfänger geeignet ist, absolut "ausbruchssicher" ist und den man auch über längere Zeiz tragen kann, zumindest für ein paar Tage?

Über aufklärende Tipps von Ihnen würde ich mich in Demut freuen und wäre Ihnen sehr, sehr dankbar!

Demütige Sklavengrüße
subtoleranz
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.05.2011, 13:57
lazy_raven lazy_raven ist offline
Neugierige Herrin
 
Registriert seit: 25.01.2011
Ort: Zürich
Beiträge: 16
lazy_raven eine Nachricht über MSN schicken
Standard

Also wir sind noch ziemliche Anfänger und ich lass ihn vorerst mal 1 mal pro Woche raus und zwar am Wochenende. Der genaue Zeitpunkt am Wochenende kann aber unterschiedlich sein. Zwei mal hatte ich ihn jedoch für zwei Wochen drin. Das erste Mal weil wir uns nicht treffen konnten und das zweite Mal weil er...sagen wir mal er sich im Ausgang ein wenig daneben benommen hatte.


Habt ihr ähnliches beobachtet?
-seine Leistung in der zweiten Woche hat sich gesteigert. Sowohl im sexuellen als auch im alltäglichen Bereich. Jedoch war seine Steigerung nicht sooo extrem wie es bei Euch war.

Wie lange sind die Perioden bei euch?
-bis auf die zwei Ausnahmen immer eine Woche

Habt ihr auch schon 3 oder 4 Wochen getestet? Wird es immer besser?
-Nein (noch) nicht. Ich habe auf jeden Fall vor auf standardmässig zwei Wochen zu erhöhen aber das hat noch Zeit. Ich denke es wird auf jeden Fall besser werden.

Gilt generell je länger je besser?
-Das kommt auf die Person drauf an...aber ich würde sagen eher nicht. Villeicht bin ich einfach nicht sadistisch genug um sowas meinem Freund anzutun

Wird eine Verlängerung irgendwann kontraproduktiv?
-Villeicht nicht kontraproduktiv...aber definitiv langweilig aus meiner Sicht aus gesehen. Die Erlösung gehört doch mit zum Spiel. Vorfreude kann man nicht ewig in die Länge ziehen. Aber da wir noch Anfänger sind, weiss ich das eh nicht so genau
Um die "Spannung" aufrecht zu erhalten, vor Allem wenn man vorhat in für sehr lange Zeit zu verschliessen, könnte man doch abundzu mit seinem Penis rumspielen. Natürlich ohne ihn kommen zu lassen, nur aufschliessen, rumspielen wieder abschliessen.

gruss
lydia

Geändert von lazy_raven (11.05.2011 um 14:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 16.05.2011, 14:16
Benutzerbild von goddess of chastity
goddess of chastity goddess of chastity ist offline
Eheherrin
 
Registriert seit: 21.01.2010
Ort: Halle
Beiträge: 364
Standard

quote=lazy_raven;14513]
Um die "Spannung" aufrecht zu erhalten, vor Allem wenn man vorhat in für sehr lange Zeit zu verschliessen, könnte man doch abundzu mit seinem Penis rumspielen. Natürlich ohne ihn kommen zu lassen, nur aufschliessen, rumspielen wieder abschliessen.

gruss
lydia
[/quote]

Du machst das suuuuuper! Genauso haben wir auch begonnen! Wenn der Einschluss 4 Wochen überschritten hat, spiele ich oft mit ihm (Tease and Denial), um ihn geil zu halten. Mir ist aufgefallen, das mein Ehekeuschling ansonsonsten etwas phlegmatisch wird und sich "sein Sklavenhirn" mit der Situation abzufinden scheint.

Die längste Verschlussphase ohne Orgasmus waren bei uns schon über drei Monate. Nach den damaligen 90+ Tagen habe ich ihm auch nur die Prostata massiert und mit Drücken an der Eichel im verschlossenen Zustand seine "Milch abgemolken"! Er war sehr enttäuscht, seinen Saft ohne Spaß loszuwerden.

Die darauffolgende Woche gab er sich mit seinem Verhalten und der Rücksichtnahme mir gegenüber noch mehr Mühe, so dass ich ihn nach fast 100 Tagen (die genaue Zahl weiß ich nicht mehr!) nach 2 Std. Tease und Denial- Spielen (ich glaube ihn fast 20 Mal an den Rand eines Orgasmus gebracht zu haben) in mir auslaufen ließ. Das Genialste daran war, dass er während der Spielchen zwar gejammert, gestöhnt und vor Geilheitsverzweiflung sogar geschrien hat, sich aber nicht zu Betteln gewagt hat.

Hinterher hat er vor Glück sogar geweint, als er mich im Arm hatte. Du siehst also, nach der Eingewöhnungsphase gibt es nach hinten scheinbar keine Grenzen!

LG Goddess
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 16.05.2011, 17:41
lazy_raven lazy_raven ist offline
Neugierige Herrin
 
Registriert seit: 25.01.2011
Ort: Zürich
Beiträge: 16
lazy_raven eine Nachricht über MSN schicken
Standard

hey, danke war aber natürlich nicht meine Idee , sondern hab mich im Internet schlau gemacht. Tease&denial ist für mich auch eine Möglichkeit (physischen) Spass an der Situation zu haben. Bin ja schliesslich kein Depotservice bei dem man den Schlüssel abgibt&wieder abholt!
Nach einem Weilchen (jetzt erst recht, da ich auf 2 Wochen erhöht habe) ist er sowieso froh wenn sein "Sklavenhirn" ein bisschen Aufmerksamkeit bekommt.

90 Tage +100 Tage ohne richtigen Orgasmus ist aber schon hart! O_O beeindruckende Leistung...von beiden Seiten.


LG
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 17.05.2011, 06:53
Benutzerbild von Devoterlionking
Devoterlionking Devoterlionking ist offline
Ehesklave
 
Registriert seit: 23.11.2009
Ort: Halle
Beiträge: 269
Standard

Zitat:
Zitat von lazy_raven Beitrag anzeigen
90 Tage +100 Tage ohne richtigen Orgasmus ist aber schon hart! O_O beeindruckende Leistung...von beiden Seiten.

LG
Vielen Dank für die Lorbeeren. Ich erlaube mir als betroffenes "Opfer" auch mal meinen Senf dazugeben. Ich genieße die Achterbahnfahrt meiner Gefühle während der "Zuckerbrot und Peitsche- Spiele" meiner Herrin ständig aufs Neue.
Ich bin mächtig stolz auf sie, wie konsequent sie auch solche extrem langen Verschlusszeiten durchzieht, denn die Vorfreude ist das Größte der Gefühle überhaupt!!
Wenn ich dann nach x- Tagen wirklich mal einen Orgasmus erleben darf, bin ich enttäuscht, wie schnell (innerhalb von Sekunden) dieser vorbei ist. Ich fühle mich hinterher immer etwas leer.
Im Nachhinein wundere ich mich mich, wie ich mich wochenlang nach dem kurzen Akt sehne, obwohl die Erwartungszeit des Einschlusses viel spannender und emotionaler ist.

Ich weiß ja nicht, wie das andere Keuschheitssklaven (welche längerfristig verschlossen sind) empfinden?! Vielleicht äußern sich ja noch andere "Leidensgefährten" zu ihren Gefühlen!?

devoterlionking
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 17.05.2011, 20:12
Lederbiene Lederbiene ist offline
Eheherrin
 
Registriert seit: 12.07.2009
Beiträge: 14
Standard

Zitat:
Zitat von goddess of chastity Beitrag anzeigen
quote=lazy_raven;14513]
Zitat:
Um die "Spannung" aufrecht zu erhalten, vor Allem wenn man vorhat in für sehr lange Zeit zu verschliessen, könnte man doch abundzu mit seinem Penis rumspielen. Natürlich ohne ihn kommen zu lassen, nur aufschliessen, rumspielen wieder abschliessen.

gruss
lydia
Du machst das suuuuuper! Genauso haben wir auch begonnen! Wenn der Einschluss 4 Wochen überschritten hat, spiele ich oft mit ihm (Tease and Denial), um ihn geil zu halten. Mir ist aufgefallen, das mein Ehekeuschling ansonsonsten etwas phlegmatisch wird und sich "sein Sklavenhirn" mit der Situation abzufinden scheint.

Die längste Verschlussphase ohne Orgasmus waren bei uns schon über drei Monate. Nach den damaligen 90+ Tagen habe ich ihm auch nur die Prostata massiert und mit Drücken an der Eichel im verschlossenen Zustand seine "Milch abgemolken"! Er war sehr enttäuscht, seinen Saft ohne Spaß loszuwerden.

Die darauffolgende Woche gab er sich mit seinem Verhalten und der Rücksichtnahme mir gegenüber noch mehr Mühe, so dass ich ihn nach fast 100 Tagen (die genaue Zahl weiß ich nicht mehr!) nach 2 Std. Tease und Denial- Spielen (ich glaube ihn fast 20 Mal an den Rand eines Orgasmus gebracht zu haben) in mir auslaufen ließ. Das Genialste daran war, dass er während der Spielchen zwar gejammert, gestöhnt und vor Geilheitsverzweiflung sogar geschrien hat, sich aber nicht zu Betteln gewagt hat.

Hinterher hat er vor Glück sogar geweint, als er mich im Arm hatte. Du siehst also, nach der Eingewöhnungsphase gibt es nach hinten scheinbar keine Grenzen!

LG Goddess



Da kann ich euch beiden nur zustimmen. Auch ich treibe dieses wunderbare Spiel mit meinem Freund. Wenn ich ihn mehrfach bis an den Rand der Ekstase gebracht habe und ihn dann unverrichteter Dinge wider einschließe, dann ist er danach einfach nur ein traumhafter Märchenprinz. Allerdings muss ich ihm dabei grundsätzlich Handschellen auf dem Rücken anlegen. Er ist dermaßen scharf, dass er sonst nicht widerstehen könnte, verbotene Dinge zu tun.

Zu dem Thema "Interesse verlieren" nach längerer Abstinenz. Es ist bei uns überhaupt kein Problem, ihn scharf zu halten. Ich liebe es, mich aufreizend zu kleiden, ihn immer mal wieder zu umarmen, ihn anzufassen, zu necken und ihm meinen Duft zu riechen zu geben. Das hält ihn dermaßen scharf, dass er fast ausrastet vor Begierde.

Gruß
Lederbiene

Geändert von Lederbiene (17.05.2011 um 20:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:33 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.